Von Hexen und Gespenstern im Hörspiel

img_20181110_2317591.jpg

(aj) In den 1970er Jahren präsentierte die Miller International Schallplatten GmbH die ersten Folgen einer mit Unterbrechungen bis heute erfolgreichen Hörspielreihe unter dem Titel „Hui Buh“. Eberhard Alexander-Burgh hatte die Geschichten seinerzeit erdacht, das Tonstudio Europa hatte diese dann zunächst auf Platte, später auch auf MC veröffentlicht. Nach einem Kinofilm erscheinen mittlerweile neue Hui-Buh-Geschichten von neuen Autoren, außerdem gibt es noch zwei Spin-Offs: ‚Der kleine Hui Buh‘ und seit neuestem auch noch die englische Fassung unter dem Titel ‚Hully Boo‘ (u. a. zu hören bei Spotify).
Weit weniger bekannt als das Schloßgespenst ist jedoch die „Schwester“, gleichfalls aus der Feder von Eberhard Alexander-Burgh: Die Hexe Schrumpeldei. Ebenfalls als Hörspielserie angelegt, mit wunderschönen Covern von Hans Möller versehen, erschienen auch in den 1970er Jahren 11 Folgen mit „The Voice“ Hans Paetsch als Erzähler, Marga Maasberg als Schrumpeldei, Reinhilt Schneider als Schrumpelmei und Bernd Kreibich als Papagei Herr Stumpfenstiel. Alexander-Burgh kombinierte hier einen freundlichen Hexen-Mythos mit Alltagsproblemen wie Frühstücksbroten, Ordnung halten, Prüfungsversagen u. ä.

Ganz anders als Bibi Blocksberg lebte die alleinerziehende Mutter Schrumpeldei mit Ihrer Tochter Schrumpelmei – wie es sich für eine richtige Hexe gehört – eben nicht in einer Mietwohnung oder in einem Einfamilienhaus, sondern in einem „windschiefen Haus in der Schwarzen-Peter-Gasse 13“. Auch der ellenlange Zauberspruch „Ich bin die Hexe Schrumpeldei und mache meine Hexerei….hihihi und hohoho, oh wie ist die Hexe froh“ ist natürlich nicht zu vergleichen mit „Ene mene eins, zwei, drei, komm herbei Kartoffelbrei“.

Nach elf Folgen war jedoch Schluss, Bibi Blocksberg – mit der deutschen Stimme von Prinzessin Leia (Star Wars), Susanna Bonsasevicz fliegt immer noch mit ihrem Besen Kartoffelbrei und hat es zwischenzeitlich auf 2 Kinofilme und das Spin-Off „Bibi und Tina“ gebracht, welches bereits mit vier Filmen aufwartet und aktuellen Gerüchten folgend von Amazon als TV-Serie umgesetzt werden soll.

Rund 40 Jahre später hat sich Europa – unter der Flagge von Sony – jetzt dazu durchgerungen eine Komplettbox der 11 Hörspiele zu veröffentlichen. Sie soll streng limitiert sein und ist vorwiegend über das Portal Hoerspiel.de erhältlich. Rund 35 Euro kostet der Spaß, bietet jedoch alles, was man sich als Nostalgiker wünscht: Eine ansprechende Box, alle Original-Cover, Sprecherangaben und der seinerzeitigen „Europa-Qualitätshinweis“ fehlt nicht.

M. E. schade, dass es nicht noch zu Lebzeiten Eberhard Alexander-Burghs bereits zu einer Veröffentlichung im Rahmen der „Rückkehr der Klassiker“ gekommen ist, bieten diese 11 Geschichten meiner Meinung nach mehr als Hui Buh oder Bibi Blocksberg.

 

 

Advertisements

Veröffentlicht von

radioruhr.de

Radio Ruhr e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung des Lokalfunks in Mülheim an der Ruhr und Oberhausen.